News

Klima-Operette in Hamburg

 

 

Im Dezember 2019 wird Ingmar Beck zusammen mit der Hamburger Regisseurin Maike Schuster eine Klima-Operette aufführen. Beide Künstler wollen sich damit sowohl für die Klimadebatte, als auch für die Wiederbelebung aktueller Themen in der Oper engagieren. 

 

In diesem Zusammenhang verfasste Ingmar Beck einen Artikel mit dem Titel „ZURÜCK IN DIE GEGENWART“ über die Zukunft unserer Opernhäuser, in dem er das Ziel formuliert, „die Oper wieder in die Mitte der Gesellschaft zu bringen“ und „aktuelle Ereignisse in unserer musikalischen und theatralischen Sprache zu thematisieren“.

 

„[Ich wünsche mir] eine Oper, welche die junge Generation nicht vergisst, welche die Fragen ihrer Zeit in den Mittelpunkt stellt, eine Oper, die eben für sie da ist, und damit auch für alle Anderen. Mit der Programmierung aktueller Themen möchte ich zusätzlich zum existierenden Klassikpublikum besonders die jungen Menschen einer Stadt ansprechen, sie für die Kunstform der Oper begeistern und ihnen somit auch das Verständnis für älteres Repertoire öffnen.“

(-> kompletter Artikel, 19.09.2019)

Symphoniker Hamburg & ISEJO-Jugendsymphonieorchester

 

 

Im Sommer 2019 kehrte Ingmar zu den Symphonikern Hamburg und zum ISEJO-Jugendsymphonieorchester zurück. In Hamburg dirigierte er beim Saisonabschluss im Innenhof des Rathauses ein Klassikprogramm mit Beethovens Leonoren-Ouvertüre, der 7. Sinfonie und Mozarts Oboenkonzert (Oboe: Mariano Esteban Barco). 

Die WELT betitelte ihre Konzertkritik mit „Frischer Wind der Klassik“ und lobte besonders die „hochinspirierte Leonoren-Ouvertüre“ und die „ungeheure Transparenz“ im Oboenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart. (komplette Kritik: WELT, 23.07.2019)

 

 

Beim ISEJO-Jugendsinfonieorcher standen Werke der Frühromantik auf dem Programm. Neben Webers Oberon-Ouvertüre spielte das Klarinettenduo um die Gebrüder Mayrhofer zwei Konzertstücke von Mendelssohn für Klarinette, Bassetthorn und Orchester; das Hauptwerk war Schumanns Symphonie Nr. 1 („Frühlingssymphonie“). 

Die Kritik der OVB lobte ein „Frühlingsfest jugendlichen Überschwangs“, das „überlegene Dirigat“ von Ingmar Beck sowie die „Stilsicherheit des jungen Orchester“. (komplette Kritik: OVB, 06.08.2019).

  

Albrechtsberger: Krönungsmesse (Welt-Ersteinspielung) - jetzt auf Spotify und Youtube

 

 

Die Welt-Ersteinspielung der Krönungsmesse von Johann Georg Albrechtsberger ist seit Juli 2019 auf Spotify, Youtube, Amazon Music, iTunes etc. erhältlich. In Zusammenarbeit mit der Albrechtsberger-Gesellschaft nahm Ingmar Beck mit seinem Kammerorchester Concerto Sacro und dem Chor Canto Arrianis die feierliche Messe erstmals auf, um sie der Welt und den Klassikfans zugänglich zu machen. 

 

Die „Ungarische Krönungsmesse“ wurde im Jahr 1792 zur Krönung des Kaisers Franz II. zum König von Ungarn komponiert und uraufgeführt - seitdem lag die Messe im Archiv des Stifts Klosterneuburg. Nun wurde sie erstmals aufgenommen; eine öffentliche Edition seitens der Albrechtsberger-Gesellschaft ist in Planung.

 

LINKS: SpotifyYoutubeAmazon MusiciTunes

 

Debüt mit dem Schwedischen Radiosymphonieorchester und an der Staatsoper Hamburg

 

 

Im Mai 2019 wird Ingmar Beck zum ersten Mal am Pult des Schwedischen Radiosymphonieorchesters stehen. Im traditionellen Konzertsaal „Berwaldhallen“ in Stockholm steht bei der Saisonvorstellung des Orchesters am 3. Mai ein abwechslungsreiches Galakonzert mit Werken von Mozart, Beethoven, Sibelius und Debussy sowie von den zeitgenössischen Komponisten Byström und Dean auf dem Programm.

 

Kurz danach dirigiert Ingmar Beck eine Weltpremiere an der Staatsoper Hamburg. Die Oper „Die Nacht der Seeigel“, die in Zusammenarbeit der Komponisten Diana Syrse, Mischa Tangian und Huihui Cheng entstand, wird in der Kammeroper „opera stabile“ uraufgeführt (4.-7. Mai).

 

Debüt mit dem Orchestre de Paris und der Filarmonica Transilvania

 

 

Im März 2019 debütiert Ingmar Beck mit dem Orchestre de Paris in der neu erbauten Pariser Philharmonie und dirigiert bei der Saisonvorstellung des Orchesters am 16. März die Ouvertüre Leonore Nr. 3 von Ludwig van Beethoven. Zuvor assistiert er Herbert Bloomstedt bei dessen Symphoniekonzerten mit dem Orchestre de Paris.

 

Unmittelbar darauf feiert Ingmar Beck mit der Filarmonica Transilvania Cluj sein rumänisches Debüt. Am 22. März steht neben einem zeitgenössischen rumänischen Ballettstück von Razvan Metea („Inviere“) und Beethovens Viertem Klavierkonzert (Solist: Daniel Petrica Ciobanu) Johannes Brahms’ 1. Symphonie auf dem Programm.

 

Mozart & Albrechtsberger: Te Deum

 

 

Am 10.3.2019 (15 Uhr) wird das große Te Deum des Beethoven-Lehrers Albrechtsberger erstmals seit über 200 Jahren wiederaufgeführt – dazu werden in der Stiftskirche Klosterneuburg das Harfenkonzert sowie Sopranarien von Wolfgang Amadeus Mozart erklingen.

 

Die Internationale Albrechtsberger-Gesellschaft veranstaltet das drittes Großprojekt ihrer neuen Konzertreihe in der prächtigen Stiftskirche Klosterneuburg. Zusammen mit der international erfolgreichen Harfinistin Elisabeth Plank und der Wiener Sopranistin Eva-Maria Schmid präsentiert das Kammerorchester Concerto Sacro und der Chor Canto Arrianis unter der Leitung von Ingmar Beck ein abwechslungsreiches Konzert unter dem Titel „Te Deum“.

 

Neben der Wiederaufführung des großen Te Deums von Johann Georg Albrechtsberger erklingt das gleichnamige Jugendwerk von Wolfgang Amadeus Mozart und ermöglicht den Zuhörern einen hochinteressanten Vergleich der beiden Komponisten. Die Sopranistin Eva-Maria Schmid wird stimmungsvolle Sopranarien von W.A. Mozart präsentieren; außerdem wird die international erfolgreiche Harfinistin Elisabeth Plank das selten gespielte Harfenkonzert von Albrechtsberger interpretieren. Karten sind zu 25 € über Wien-Ticket, die Internationale Albrechtsberger-Gesellschaft sowie an der Abendkasse erhältlich.

 

Canadian Opera Company Toronto: „Così fan tutte“

 

 

Von Januar bis Februar 2019 kehrte Ingmar Beck als Musikalischer Assistent von Bernard Labadie an die Canadian Opera Company Toronto zurück und studierte Mozart’s „Così fan tutte“ ein. Die Wiederaufnahme der Inszenierung des berühmten kanadischen Regisseurs Atom Egoyan war prominent besetzt, mit u.a. Emily D’Angelo (Dorabella), Ben Bliss (Ferrando) und Johannes Kammler (Guglielmo). 

 

Pressekritiken: 

 

Japantournee mit dem Orchestre de Paris & Daniel Harding

 

 

Vom 11.-19. Dezember ist Ingmar Beck als musikalischer Assistent von Daniel Harding mit dem Orchestre de Paris auf Konzertreise in Japan. Die Konzerte finden in Sapporo, Tottori, Kyoto, Osaka, sowie in der weltberühmten Suntory Hall in Tokyo statt. Auf dem Programm stehen u.a. Mahlers 1. Symphonie, Beethovens 6. Symphonie und die Violinkonzerte von Beethoven und Berg (Solistin: Isabelle Faust). 

 

Weihnachtskonzerte der Asam Classical Soloists

 

 

Das Münchner Barockensemble Asam Classical Soloists konzertiert unter der Leitung seines Gründers Ingmar Beck am Cembalo am 22. Dezember im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz. Zusammen mit der kubanisch-amerikanischen Mezzosopranistin Alexandra Urquiola und der Violinsolistin Verena-Maria Fitz (Bayerisches Staatsorchester) präsentieren die Asam Classical Soloists ein attraktives und abwechslungsreiches Weihnachtskonzert.

Neben Vivaldis berühmten Violinkonzert „Der Winter“ steht ebenso das stimmungsvolle Weihnachtskonzert von Corelli auf dem Programm. Außerdem singt Urquiola, Stipendiatin der San Francisco Opera und der Metropolitan Opera, Ausschnitte aus Händels Messias und virtuose sowie intime Arien aus Vivaldis Opern.

 

21. Dezember, 20 Uhr: Petrikirche Baldham

22. Dezember, 19.30 Uhr: Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz (Tickets unter tickets@asamclassical.de oder München-Ticket)

 

Operntournee mit der Opéra de Lyon nach Muskat (Oman)

 

 

Im November ist Ingmar Beck als Operettenspezialist für eine Konzerttournee mit der Opéra de Lyon zum Royal Opera House Muscat (Oman) engagiert. Er assistiert dem Chefdirigenten Daniele Rustioni bei einer Wiederaufnahme der Strauss-Operette „Eine Nacht in Venedig“ und übernimmt einen Großteil der Einstudierung.

 

 

Nach der Premiere fliegt er unmittelbar nach Nürnberg, um am 1. Advent erneut am Pult der Nürnberger Symphoniker zu stehen.

 

Albrechtsberger: Requiem c-moll & CD-Präsentation der Krönungsmesse (Welt-Ersteinspielung)

 

 

Am 21. Oktober dirigierte Ingmar Beck die wohl seit über 200 Jahren erstmalige Aufführung des großen Requiems in c-moll von Johann Georg Albrechtsberger. Im prächtigen Stift Klosterneuburg (Österreich) musizierte sein Kammerorchester Concerto Sacro mit dem Chor Canto Arrianis, der sich aus professionellen und semi-professionellen Sängern der Stadt Wien zusammensetzt. In den Verlauf des Requiems fügte Beck mehrere Instrumentalstücke ein, die sich stilistisch und emotional optimal in den Spannungsverlauf einfügten, darunter Werke von Vanhal, Graf, Richter, Hasse und Filtz.

 

Nach dem Konzert erfolgte von der Albrechtsberger-Gesellschaft der feierliche CD-Release der Welt-Ersteinspielung der Krönungsmesse, des großen Alleluja und einer Sinfonie von Albrechtsberger unter Ingmar Beck.

Marc'Antonio e Cleopatra (Hasse) – Asam Classical Soloists in Fürstenfeld

 

 

Die Asam Classical Soloists unter Leitung ihres Gründers Ingmar Beck eröffneten die Saison 2018/19 der Alten-Musik-Reihe Fürstenfeld mit Hasses Serenata Marc'Antonio e Cleopatra. Beck entschied sich für eine Aufführung ohne Rezitative und setzte dafür zwei Schauspieler ein, welche die Rezitative in der deutschen Übersetzung szenisch umsetzten. Die Solisten waren: Lydia Teuscher (Sopran), Yulia Sokolik (Alt), Maria Wördermann & Janus Torp (Schauspieler).

 

Die Süddeutsche Zeitung war begeistert: „Dass das Konzept dieses musikalischen Abends aufging, bewies der lang anhaltende und begeisterte Applaus des Publikums.“

 

Debüt beim ISEJO-Jugendorchester - „Glanzleistung“

 

 

Ingmar Beck debütierte bei der Sommertournee des Inn-Salzach-Euregio-Jugendorchester mit fünf Konzerten in Deutschland und Österreich. Auf dem Programm standen Mozarts Ouvertüre „Der Schauspieldirektor“, das 2. Hornkonzert, Beethovens Konzertarie „Ah perfido“ op. 65 und Haydns Symphonie Nr. 101 „Die Uhr“.

 

Mehrere Presseberichte feierten die Konzerte:

- „Beck bringt Frische in die Musik von Mozart“
- „Dass dieses Orchester tatsächlich nur wenige Tage Zeit hat zum gemeinsamen Proben, das ist fast unglaublich“
- „Glasklare Leichtigkeit“

- „Ingmar Beck hat […] bewiesen, dass er […] in der Lage ist, ein Orchester zu Höchstleistungen zu führen“

 

Debüt mit den Symphonikern Hamburg

  

 

Am kommenden Sonntag, 22. Juli, feiert Ingmar Beck sein Konzertdebüt mit den Symphonikern Hamburg. Das Symphoniekonzert "Wien, ganz klassisch" ist das letzte der vier sommerlichen, traditionellen Rathauskonzerte und zugleich der Saisonabschluss des Orchesters. Auf dem Programm stehen Haydns Sinfonie Nr. 104, das Klarinettenkonzert von W.A. Mozart (Solist: Pablo Barragán) und die Sinfonie in C-Dur des Wiener Komponisten Anton Eberl (1765-1807), der zu Beginn des 19. Jahrhunderts laut der damaligen Wiener Musikkritik ebenbürtig zu den drei großen Wiener Klassikern war.

Bregenzer Festspiele: "Beatrice Cenci"

  

 

Im Juni und Juli 2018 ist Ingmar Beck erstmals bei den Bregenzer Festspielen engagiert. Er assistiert dort Johannes Debus (Chefdirigent der Canadian Opera Company Toronto) bei Berthold Goldschmidts Oper "Beatrice Cenci". Das Bühnenwerk behandelt – ebenfalls wie Zemlinskys Kreidekreis und wie einige andere Werke der 30er- u. 40er-Jahre des 20. Jahrhunderts – die Frage der Gerechtigkeit und des Rechts anhand einer alten Begebenheit, dabei immer in latentem Vergleich zur Machtlosigkeit der Menschen und der Kirche gegenüber dem brutalen Nationalsozialismus dieser Zeit.

 

Der Regisseur Johannes Erath inszeniert "Beatrice Cenci" als spannenden Kirchenthriller. Premiere ist am 18. Juli im Bregenzer Festspielhaus, dazu ist eine ORF-Übertragung im August sowie eine DVD-Produktion in Planung.

 

Neue Konzertreihe: Albrechtsberger in Wien & Klosterneuburg

  

 

Mit einem feierlichen Werk wird Ingmar Beck am kommenden Sonntag, 1. Juli, eine neue Zusammenarbeit mit der Internationalen Albrechtsberger-Gesellschaft beginnen. Zusammen mit einer Kammerchorauswahl aus dem Chor des Wiener Musikvereins und seinem Kammerorchester Concerto Sacro wird Ingmar Beck am kommenden Sonntag die Krönungsmesse, das Alleluja und eine Sinfonie von Johann Georg Albrechtsberger um 18 Uhr im Stift Klosterneuburg aufführen.

 

In den nächsten Jahren sollen zahlreiche Werke von Albrechtsberger wiederentdeckt, aufgeführt und aufgenommen werden. Albrechtsberger war 1793-1809 sechzehn Jahre lang Domkapellmeister am Wiener Stephansdom und hat besonders in dieser Zeit zahlreiche Werke komponiert, die bisher – auch in Wien – zu Unrecht keine Beachtung erfahren haben. Bereits in fortgeschrittener Planung ist die Aufführung des großen c-moll-Requiems im Oktober.

 

Jubiläumsfestival – 160 Jahre Stadtchor Klosterneuburg

  

 

Vom 16.-18. März 2018 dirigierte Ingmar Beck das Jubiläumsfestival zum 160. Jubiläum des Stadtchors Klosterneuburg. Nachdem Beck die künstlerische Leitung des Chores von 2012-2017 innehatte und den Chor zu einem anerkennenswerten musikalischen sowie organisatorischen Niveau führte, gipfelte diese Zusammenarbeit nun in einem fulminanten Jubiläumsfestival. Das erste Konzertprogramm beinhaltete deutsche Opern- und Operettenchöre zusammen mit Ouvertüren und Arien aus der Strauss-Operette Nacht in Venedig sowie aus den Opern Zauberflöte, Clemenza di Tito, Entführung aus dem Serail (Mozart), Hänsel und Gretel (Humperdinck), Der Evangelimann (Kienzl), Lohengrin und Meistersinger (Wagner). Zum Abschluss des Festivals stand das Deutsche Requiem von Johannes Brahms auf dem Programm, das vor genau 150 Jahren uraufgeführt wurde.

 

Pressekritik des Jubiläumsfestes

 

NEU: INGMAR BECK DIRIGIERT MOZART

"Der Kreidekreis" (Zemlinksy) an der Opéra de Lyon

  

 

Von Dezember 2017 bis Januar 2018 war Ingmar Beck an der Opéra de Lyon als musikalischer Assistent von Lothar Koenigs für eine Neuproduktion des "Kreidekreises" von Alexander von Zemlinsky tätig (Regie: Richard Brunel) und übernahm erneut einen Großteil der Einstudierung in den ersten drei Produktionswochen. Als Sänger traten u.a. Ilse Eerens (Belgien), Nicola Beller-Carbone (Italien), Stephan Rügamer (Staatsoper Berlin) und Martin Winkler (Staatsoper Wien) auf.

 

Kritiken:

Concerti

Online Merker

 

Konzerttournee nach Israel

  

 

Vom 29. November bis 4. Dezember 2017 war Ingmar Beck zusammen mit der Mezzosopranistin Annette Lubosch für mehrere Projekte in Israel. Neben einem Liederabend im Österreichischen Hospiz Jerusalem, bei dem Ingmar Beck als Klavierpartner Luboschs auftrat, gaben beide Musiker einen Meisterkurs über 5 Tage in Jerusalem für junge Sängerinnen und Sänger. Außerdem reisten Beck und Lubosch dreimal nach Pälestina, um Orchester- und Gesangsworkshops bei musikalischen Förderprogrammen zu geben, u.a. bei der Barenboim-Said-Foundation. 

 

Konzertkritik von Pamela Hickman

 

Jubiläumskonzert am 21.10.2017 - 10 Jahre Asam Classical Soloists

  

 

Am 21.10.2017 um 20 Uhr feiert das Barockensemble Asam Classical Soloists sein 10-jähriges Bestehen mit einem Konzert in der Himmelfahrtskirche München-Sendling. Auf dem Programm stehen das erste Werk des ersten Konzerts "Exsultate, jubilate" (Sopran: ECHO-Klassik-Preisträgerin Marie-Sophie Pollak) sowie die Sinfonia concertante für Violine und Viola (Solisten: Verena-Maria Fitz, Violine / Benjamin Beck, Viola) von Wolfgang Amadeus Mozart und die Abschiedssinfonie von Joseph Haydn. Tickets sind per Mail über tickets@asamclassical.de erhältlich.

 

Die Asam Classical Soloists wurden im Jahr 2007 von Ingmar Beck gegründet, der das Ensemble am Cembalo leitet. Das Repertoire umfasst zahlreiche Werke des Barocks und der Klassik. In den letzten Jahren konzertierten die Asam Classical Soloists im Forum "Alte Musik" Fürstenfeld, in der Münchner Residenz und in der Himmelfahrtskirche München-Sendling mit u.a. den Augsburger Domsingknaben.

 

 

BR-Beitrag über klasse.im.puls-Konzert mit den Nürnberger Symphonikern

  

 

Im Mai dirigierte Ingmar Beck das Abschlusskonzert des bayernweiten Förderprogramms klasse.im.puls mit den Nürnberger Symphonikern. Auf dem Programm des lange ausverkauften Konzertes stand die 9. Symphonie von Antonín Dvořák, ein Medley aus Gershwins Porgy & Bess und eine Hymne vom Nürnberger Komponisten Heinrich Hartl. Der Bayerische Rundfunk begleitete das gesamte Projekt und hat eine Kurzdokumentation erstellt (Archiv).

Programm für Aspen Music Festival 2017 (USA)

 

 

Das Sommerprogramm des Aspen Music Festivals 2017 ist nun bekanntgegeben. Zusätzlich zu seiner Arbeit als Assistant Conductor wird Ingmar Beck mehrere Konzerte dirigieren, unter anderem ein Symphoniekonzert und zwei Familienkonzerte. 

Beide Familienkonzerte stehen unter dem Saisonthema "Enchantment". Beck dirigiert am 20. Juli eine Vertonung der Geschichte der "Bremer Stadtmusikanten" des amerikanischen Komponisten Bernard Rogers. Am 17. August steht das Stück "Dirty Beasts" des englischen Komponisten Benjamin Wallfisch auf dem Programm - ein äußerst farbig komponiertes Auftragsstück für das London Symphony Orchestra aus dem Jahr 2013 mit Texten von Roald Dahl.

Als Highlight des Sommers dirigiert Ingmar Beck ein Symphoniekonzert am 26. Juli mit dem Aspen Philharmonic Orchestra. Auf dem Programm steht die berühmte "Scheherazade" von Nikolai Rimsky-Korsakov und das Klavierkonzert Nr. 25 KV 503 von Wolfgang Amadeus Mozart. 

Aspen Conducting Prize 2016 für Ingmar Beck

 

 

Ingmar Beck wurde Ende August 2016 von Robert Spano (Chefdirigent Atlanta Symphony Orchestra, Chefdirigent Aspen Music Festival) mit dem Aspen Conducting Prize 2016 ausgezeichnet. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung für Dirigenten beim Aspen Music Festival und zählt zu den angesehensten Preisen für junge Dirigenten in den USA. Ingmar Beck ist somit der offizielle Assistant Conductor beim Aspen Music Festival 2017.

Stipendiat der "Akademie Musiktheater heute" - Deutsche Bank

 

 

Im August 2016 wurde Ingmar Beck in die "Akademie Musiktheater heute" der Deutschen Bank Stiftung aufgenommen. Das Stipendium beinhaltet Workshops an Opernhäusern in Europa und endet nach dem zweijährigen Förderzeitraum mit einer Produktion an der Staatsoper Hamburg.

Aktuelle Videos vom Aspen Music Festival (USA)


17.04.2016 - Fotos vom Konzert der Asam Classical Soloists mit den Augsburger Domsingknaben im Churfürstensaal Fürstenfeld

 

Das Konzert der Asam Classical Soloists in Zusammenarbeit mit dem berühmten Knabenchor Augsburger Domsingknaben stand unter dem Motto "Händel & Hasse: Zwei Deutsche begeistern Europa“. Unter der Leitung von Ingmar Beck am Cembalo präsentierte das Barockorchester hochkarätige Instrumental- wie auch Kirchenmusik von Johann Adolph Hasse sowie hochvirtuose Opernarien von Georg Friedrich Händel, die jener für die Frau Hasses, die berühmte Sopranistin Faustina Bordoni, geschrieben hat.

 

Das Münchner Barockorchester Asam Classical Soloists wurde im Jahr 2007 vom Dirigenten, Cembalisten und Cellisten Ingmar Beck gegründet. Der Schwerpunkt des Ensembles umfasst neben den Standardwerken des Barocks und der Klassik unbekanntes und nicht herausgegebenes Repertoire. 

 

NEU: Kritik der Süddeutschen Zeitung (18. April)